Unsere Aufführungen

Alle unsere aufgeführten Stücke in chronologischer Reihenfolge.

Geburtstag? - Geschenkt! - Premiere am 6. April 2013

Ein Hotel, ein Italiener, zwei nebeneinander liegende Zimmer, vier sich fremde Personen! 
Der sonst so schüchterne Bob bekommt von einem guten Freund zum Geburtstag ein wahrhaft prickelndes Geschenk in sein Hotelzimmer geschickt. Die nicht mehr ganz intakte Ehe soll durch ein Callgirl ein wenig aufgepeppt werden. Nebenan hat sich die attraktive Kate zu einem Blind Date mit dem Psychiater Dick, verabredet. Als sich beider Partner verspäten und Kate eine Tür verwechselt, nimmt das »Verhängnis« seinen Lauf. Tonio, der erfahrene Zimmerkellner, muß helfen. 
Doch die ganze Geschichte entgleitet ihm vollends und das Chaos ist perfekt.

--> zur Bildergalerie

Torschluss Romanze - Premiere am 14. November 2012

Leonard, städtischer Angestellter Anfang Vierzig, ist hoffnungsloser Junggeselle. Dating-Service, Single-Cubs, Internet – nichts bringt ihn weiter. Fast hat er die Suche nach einer Frau resigniert aufgegeben, als Enddreißigerin Myra mit umwerfender Offenheit zugibt, dass es ihr genauso geht. Zwei Menschen mit Torschlusspanik am Ende ihres Dating-Lateins: Der Erfolgsdruck beim ersten Treffen ist ungeheuer. Als Myra ins Restaurant ihre extravagante alte Mutter mitbringt, die auf seine Kosten isst wie ein Scheunendrescher, und zum intimen Tête-à-tête daheim ihren Onkel, der den Ehevertrag ausarbeiten soll, ist Leonard bereit für einen Rückzieher. Doch Myra lässt nicht mehr locker. Sie ist fest davon überzeugt, dass sie wunderbar zusammenpassen und lässt sich nicht davon irritieren, dass Leonard das gar nicht glaubt. Myra setzt ihre sündteuere Therapeutin auf Leonard an, begleitet ihn gegen seinen Willen ins Theater und schubst ihn dort versehentlich vom Balkon…. Diese Frau wird für Leonard zu einem nicht enden wollenden Alptraum, sie ruiniert seine Nerven, beinahe seine Finanzen und bringt ihn schließlich dazu, sie zu heiraten. Und kaum hat er sich daran gewöhnt, verheiratet zu sein, und beginnt sogar, Gefühle für sie zu entwickeln, ist Myra unzufrieden. Ihr fehlt der Kitzel der Jagd nach dem Mann fürs Leben.
Eine gnadenlose Komödie über das große Rätsel Beziehung - so überdreht, chaotisch und schrill wie Myra und dabei ebenso liebenswert und komisch.

--> zur Bildergalerie

Impotenter Mann zum Heiraten gesucht - Premiere am 13. November 2011

Die attraktive Mittdreißigerin Carmen hat – genau so wie ihre beste Freundin Laura – endgültig die Nase voll von all den lendengesteuerten Versagern, die ihr das Leben schwer machen. Also sucht sie per Kontaktanzeige einen impotenten Mann, um sicherzugehen, dass dessen bestes Stück nicht immer die Herrschaft über sein Gehirn übernimmt. Schon nach kurzer Zeit trifft sie bei einem ihrer Dates auf den Mann ihrer Träume. David hat alles, was seine Vorgänger vermissen ließen. Er ist gut aussehend, verständnisvoll, erfolgreich und witzig. Dumm nur, dass David gar nicht derjenige ist, der auf die Anzeige antwortete. Und dass mit seinem kleinen David auch alles zum Besten steht! Dumm auch, dass sich David nicht traut, Carmen die Wahrheit zu sagen… und so ist das komödiantische Chaos vorprogrammiert.

--> zur Bildergalerie

Ich habe einen Pinguin geheiratet - Premiere 18. März 2011

Charles und Arthur, zwei erfolglose Fernsehautoren, suchen verzweifelt nach einer Story für ihre nächste Serie. Nach einem weinseligen Abend mit ihren Gattinnen scheint eine weitere Zusammenarbeit jedoch mehr als fraglich – wachen beide doch am kommenden Morgen mit der Gattin des Anderen auf. Gegenseitige Vorwürfe bleiben natürlich nicht aus, doch ihr Agent Maurice drängt die beiden dazu ihre Arbeit fortzusetzen. Was folgt ist eine "Aufarbeitung" der Geschehnisse, wie es sich die beiden wohl nicht vorgestellt haben. Es könnte alles so einfach sein, wenn die Nachbarin, Miss Trotter, nicht so eine Tratschtante wäre und alles mitbekommen hätte.
Wird es den Beiden gelingen sich wieder zusammenzuraufen und zu erkennen, dass die besten Geschichten immer noch das Leben schreibt?

Das ist mein Bett - Premiere am 5. November 2010

Da ihre Traumwohnung nur an kinderlose Ehepaare vermietet wird, engagiert Single Sonja kurzerhand eine Zufallsbekanntschaft, Philip, der den Ehemann spielen soll. Nachdem der Mietvertrag unter Dach und Fach ist, wird Philip von seiner Ex-Freundin Miriam an die Luft gesetzt. Was liegt also näher als sich bei Sonja einzuquartieren? So entwickelt sich die Geschichte jedoch ein wenig anders, als Sonja es sich vorgestellt hat. Und auch die so prüde wirkende Vermieterin entpuppt sich im Nachhinein als heißblütige, liebeshungrige Frau. 
Es entspinnt sich eine raffinierte Lügengeschichte mit viel Wortwitz, die die Lachmuskeln der Zuschauer strapaziert.
Die örtliche Presse äußerte sich durchweg positiv über die Inszenierung. Fazit der Nordsee-Zeitung: "Hingehen, denn es lohnt sich allemal."

Nun reicht´s aber - Premiere am 9. April 2010

Ada Morrison ist 51 und ihr Leben scheint in einer Sackgasse zu stecken. Die Kinder sind lange aus dem Haus und auch ihre Ehe mit Stuart hat schon bessere Tage gesehen.  Trost findet sie ab und zu in einem schönen Glas Rotwein, was wiederum ihrem Gatten sauer aufstößt. Doch mit Hilfe ihrer Freundin Ruth und dem geschiedenen Bernie lernt Ada sich in ihrem Leben neu zu orientieren und auf eigenen Beinen zu stehen.

Charmant und komödiantisch erzählt Ada (Ulrike Rohde) dem Publikum ihre Geschichte mit einem nicht alltäglichen Ende, die doch nicht nur ihre eigene ist.

Verzwickte Lügen - Premiere am 24. Oktober 2009

Roy leistet sich ein Cottage, von dem seine Frau, mit der er seit 15 Jahren verheiratet ist, nichts weiß. Eine Geschäftsreise dient als Vorwand, um dort mit seiner Mutter, die weder von seiner Ehe noch von seinen drei Kindern etwas ahnt, Geburtstag zu feiern. Doch auch seine attraktive Sekretärin Heather nutzt dieses Refugium ihres Chefs um sich dort mit seinem Geschäftspartner zu treffen. Als nun plötzlich alle Parteien gleichzeitig in dem Haus auftauchen jagt eine Lüge die Nächste. Das Ping-Pong-Spiel der unglaublichen Geschichten läuft auf Hochtouren, als Heathers eifersüchtiger Mann auftaucht...

Tom, Dick und Harry - Premiere: 31. Oktober 2008

Auf dem Weg zur Adoption eines Kindes stellen sich Tom und Linda Kerwood ungeahnte Probleme in den Weg: Geschmuggelte Zigaretten, unverzollter Schnaps, illegale Einwanderer und Leichen pflastern den Weg. Und das alles, weil Toms Brüder Dick und Harry es doch nur gut meinten ...  Nun gilt es der Adoptionbeauftragten Mrs. Potter eine möglichst heile Welt vorzugaukeln und dabei auch nicht die Aktivitäten des etwas zu fleißigen Polizeiinspektors außer Acht zu lassen.

Eine nach der Anderen - Premiere: 4. April 2008 (Deutsche Uraufführung)

Pete und Sarah führen eine glückliche Vorstadtehe ohne besondere Vorkommnisse. Eines Abends, als Pete Sarah auf einer Party wähnt, sieht er sein Familienidyll allerdings schlagartig bedroht. Denn plötzlich taucht Petes erste Ehefrau Jessica wieder auf, die drei Jahre zuvor beim Bergsteigen im Himalaya spurlos verschwand und für tot gehalten wurde. Pikanterweise wissen Sarah und Jessica nichts voneinander und Pete setzt mit Hilfe seines Freundes George auch alles daran, dass dies so bleibt, würde er sich doch jede Menge Ärger von beiden Seiten einhandeln. So richtig brenzlig wird die Situation, als Sarah früher als erwartet von der Party zurückkehrt, zudem auch noch in Begleitung ihrer inquisitorischen Mutter, die Pete eigentlich nie leiden konnte. Aus Erklärungsnot stellt Pete Jessica als Georges Frau vor und das Chaos ist perfekt. Als auch noch Alan aus Frankreich auftaucht, der nur für Jessica kein gänzlich Unbekannter ist. gerät Pete in einen Hagel von Anschuldigungen und die Verwicklungen spitzen sich weiter zu.

Schöne Bescherungen - Premiere am 9.11.2007

Seit Jahren feiern Belinda und Neville Bunker mit Verwandten und Bekannten in ihrem Haus Weihnachten. Das ist auch immer gut gegangen. Alles läuft nach einem festgelegtem Plan ab: Belinda schmückt den Baum, Neville experimentiert mit seinen Erfindungen, Phyllis bereitet das Festessen zu, Harvey sieht fern und Bernhard spielt den Kindern ein Puppentheaterstück vor. Aber an diesem Heiligen Abend hat Rachel, Belindas Schwester, einen jungen Schriftsteller eingeladen. Das Weihnachtsfest der Bunkers gerät aus den Fugen.

Post aus Talamone - Premiere am 2. März 2007

Ellen und Tom, beide so um die 60, lernen sich im Urlaub kennen – in Talamone, irgendwo am Mittelmeer, unter südlicher Sonne. Aber sie sind sich so gar nicht sympathisch. Ellen verschanzt sich hinter ihren treffsicheren Sticheleien, und Tom ist wesentlich mehr an der Jahrzehnte jüngeren Franzi interessiert. Es entspinnt sich ein menschliches Katz- und Maus-Spiel, in dem Frank, der Empfangschef des Hotels, sich als hilfreicher Amor versucht. Es könnte eine ganz einfache Liebesgeschichte sein, wenn Ellen und Tom nicht immer von ihrer Vergangenheit eingeholt werden würden. Eine kluge Komödie, die ebenso die leisen Töne wie die boulevardesken, situationskomischen Momente miteinander verbindet.

Verzeihung, Herr Premierminister - Premiere am 3.11.2006

Verzeihung, Herr Premierminister - Premiere am 3.11.2006

Premierminister George Venables und sein Schatzkanzler liefern sich erbitterte Machtkämpfe um die Durchsetzung ihrer Wahlversprechen. Um den Staatshaushalt zu sanieren sollen besonders die menschlichen „Laster“ – Spielhöllen, Alkohol, Zigaretten – extra hoch besteuert werden um ihrer puritanischen Wählerschaft gerecht zu werden.  Da werden beide von moralisch zweifelhaften Taten der Vergangenheit eingeholt: Eine junge Dame erscheint auf der Bildfläche, deren Existenz beiden Politikern peinlich ist. Eine Journalistin und die Sekretärin des Schatzkanzlers sorgen zusätzlich dafür, dass die beiden nicht mehr zur Ruhe kommen und die urkomischen Katastrophen sich immer unentrinnbarer auftürmen...

Falscher Tag, falsche Tür - Premiere am 3. März 2006

Falscher Tag, falsche Tür - Premiere am 3. März 2006

Sylvia hat eine klare Wocheneinteilung: Montags ist reserviert für den Handwerker Eddie, mittwochs für den Geschäftsmann Walter und freitags für den Sportler Clive. Sylvia will sie in Ruhe ausprobieren, um sich fundiert entscheiden zu können. Leider halten sich die drei nicht – wie verabredet – an ihren Termin und tauchen gleichzeitig in ihrem Appartement auf. Sylvia ist gezwungen, mit Hilfe ihrer gerade aus Frankreich zurückgekehrten Freundin Jemma einen halsbrecherischen Lügen-Seiltanz zwischen Schlafzimmer, Küche und Gästezimmer zu vollführen. 

Alles Böse zum Geburtstag - Premiere 4.November 2005

Alles Böse zum Geburtstag - Premiere 4.November 2005

So hat sich das die versammelte Kinderschar nicht vorgestellt. Der Achtzigste des Vaters, zu dem sich alle eingefunden haben, offenbart das für die auf das Erbe gierenden Unglaubliche: Vater Richard hat eine neue Freundin. Aber damit nicht genug. Außerdem hat er sich entschieden, das junge Ding auch nach seinem Ableben mit all seinem Geld zu beglücken. Schließlich verdienen seine Nachkommen allesamt ganz ordentlich und die verzogenen Neffen und Nichten haben sich schon seit Jahren nicht mehr blicken lassen.
Zu allem Überfluss hat der Alte seine neue Flamme Britta auch noch zur Familienfeier eingeladen. Das kann ja heiter werden! Die Brüder Georg und Joachim nebst Gattinnen Beata und Sylvia sind entsetzt, sehen sie doch ihre bereits sicher geglaubten finanziellen Felle davonschwimmen. Nur der schwule, älteste Bruder Max scheint nichts gegen die amourösen Abenteuer seines alten Herrn zu haben. Da klingelt es aber auch schon an der Tür und die Verwirrung ist perfekt. In der Tür steht die wunderschöne Britta, die neben Richard auch Georg und Joachim die Schweißperlen auf die Stirn treten lässt. Kritisch wird die angebliche Erbschleicherin beäugt, die den Alten nur mit 'Liebling' anspricht.
Herrliche Charaktere hat das erfolgreiche Autorenduo wieder für die Bühne erschaffen: den jüngsten Sohn Georg, der immer nur schlechte Witze erzählt, über die außer ihm niemand lacht, und seine dümmlich-blonde Frau Beata, die der Alte allzu gerne zur Weißglut bringt, wohlwissend, dass sie, das Erbe fest im Blick, sich nicht traut, ihn zu verärgern. Mit lausbübischem Charme sabotiert er die Planungen seiner Kinder und bewahrt nebenbei eine Vorratspackung Viagra im Kühlschrank, mit der er ein ganzes Altersheim auf Trab halten könnte.
Als sich am Ende alles aufzuklären scheint, sorgt ein erneutes Klingeln an der Tür für endgültige Verwirrung …  

Schaut doch mal vorbei - Premiere: 25. Februar 2005

Schaut doch mal vorbei - Premiere: 25. Februar 2005

Wie oft hat man es schon selber im Urlaub gesagt? Die einladenden Worte "Schaut doch mal vorbei", in der Gewissheit, dass sich die neuen Urlaubsbekanntschaften niemals sehen lassen werden, oder?
Nicht so bei den Krugs. Sie hatten letztes Jahr auf Ibiza die Schnepfs kennen gelernt. Ein Jahr vergeht, man hatte nichts voneinander gehört. Doch plötzlich meldet sich Familie Schnepf, die auf der Durchreise in den diesjährigen Urlaub sind. Mit Sack und Pack stehen dann Mutter, Vater, Tochter und Goldhamster Felix vor der Tür. Aus ein bis zwei Tagen wird schnell eine Woche - aus der netten Urlaubsbekanntschaft eine schmarotzende und meckernde Meute.
Bis die Krugs ihre Hausbesetzergäste wieder los werden wird so manche Träne vor Lachen vergossen werden und so mancher Besucher wird im nächsten Urlaub mit der Wortwahl erheblich vorsichtiger sein.

Eine Frau beginnt mit Vierzig ( zum 2 Mal) - Premiere: 5. November 2004

Eine Frau beginnt mit Vierzig ( zum 2 Mal) - Premiere: 5. November 2004

Nach 18 Jahren scheint George und Lindas Ehe der Pfeffer zu fehlen. Während Linda dies gern ändern möchte, gefällt George, dem Geschäftsmann in Sachen künstliche Blumen, sein eher geruhsames häusliches Leben. Sein Freund Roger empfiehlt ihm, es doch einmal mit einer kleinen Eskapade zu versuchen und sich zum Zweck der Entkrampfung einem kleinen Eingriff zu unterziehen. Als George feststellen muss, dass Linda ihn zu verlassen droht und weder sein schrulliger Vater noch sein cooler Sohn ihm Beistand leisten werden, beschließt er, den schmerzhaften Weg zu beschreiten, um seiner Frau ein besonderes Geschenk zum Hochzeitstag zu machen. Doch leider liegt er wieder schief. Auf der Feier, die Roger und dessen Frau Betty den Jubilaren zu Ehren geben, eskaliert die Situation unter dem Einfluss von Alkohol. Sämtliche Felle drohen George davonzuschwimmen, so dass ihm nur noch der Generalangriff bleibt, um sich Linda als raffinierter und wilder Liebhaber zu präsentieren.

Halbe Wahrheiten - Premiere am 5. März 2004

Halbe Wahrheiten - Premiere am 5. März 2004

Ein Paar Männer-Pantoffeln unterm Bett bestärken Gregs Verdacht, dass er nicht der Einzige im Leben seiner Freundin Ginny ist. Heimlich folgt er ihr zum vermeintlichen Haus ihrer Eltern, wo er bei ihrem Vater um ihre Hand anhalten will.
Unglücklicherweise trifft er dort vor Ginny ein, und Philip, dem er seine Heiratspläne vorträgt, ist keineswegs Ginnys Vater, sondern ihr ehemaliger Chef und Geliebter, den Ginny eigentlich besuchen wollte, um die Affäre endgültig zu beenden. Philip wiederum hegt Zweifel an der Treue seiner Frau Sheila und vermutet in dem dreisten Besucher deren Liebhaber, der in einem Von-Mann-zu-Mann-Gespräch erreichen will, dass er Sheila freigibt. Als Ginny auftaucht, eskalieren die Missverständnisse...

Wahlverwandtschaften - Premiere: 31. Oktober 2003

Wahlverwandtschaften - Premiere: 31. Oktober 2003

Korruption im Rathaus! Und die beiden Stadträte Geoffrey Chambers und Sydney Biddle  stecken beide bis zum Hals mit drin. Als ob die beiden Politiker nicht schon genug Probleme mit ihrem Privatleben hätten. Sydneys Tochter Tracey ist angeblich schwanger und Geoffrey´s Frau Rowena  nimmt es mit dem Bezahlen von "Schnapsproben" im Kaufhaus nicht so ernst. Als dann auch noch die Presse Wind von der Angelegenheit bekommt und die Polizei ermittelt, scheint es den beiden Volksvertretern an den Kragen zu gehen....  

Können die beiden noch ihren Kopf aus der Schlinge ziehen ??

Lügen haben junge Beine - Premiere: 14. März 2003

Lügen haben junge Beine - Premiere: 14. März 2003

John Smith ist Taxifahrer in London und scheinbar ein ganz normaler Mensch. Und doch hat er eine Besonderheit: Er ist zweimal verheiratet. Und deshalb befinden wir uns in dieser turbulenten Farce in beiden Haushalten - bei Mary Smith in Wimbledon und bei Barbara Smith in Streatham. Mit Mary hat John eine Tochter namens Vicky, mit Barbara einen Sohn mit Namen Gavin. Johns bester Freund Stanley Gardner ist Untermieter in Wimbledon und der Einzige, der um Johns Doppelspiel weiß. Doch eine Katastrophe bedroht das doppelte Glück: Vicky und Gavin haben sich per Internet kennen gelernt und wollen sich besuchen. Panik  ergreift John: seine Kinder dürfen sich nicht ineinander verlieben. Stanley muss einbezogen werden in das Spiel der fantastischen Ausreden, das ungeahnte chaotische Ausmaße annimmt - vor allem, als sich auch noch Stanleys Vater ins temperamentvolle Spiel mischt ...  Ray Cooney gelingt erneut eine vollkommen logische Tour de Force durch ein raffiniert entwickeltes Lügengespinst, dass er ganz am Schluss mit einer wunderbaren Pointe auflöst. 

Schlafzimmergäste - Premiere: 2. November 2002

Schlafzimmergäste - Premiere: 2. November 2002

Susannah und Trevor führen eine nicht ganz glückliche Ehe. Auf der Party von Kate und dem verhinderten Heimwerker Malcolm kommt es schließlich zum großen Krach. Während dieser Nacht werden nicht nur Trevors Eltern Delia & Ernest unmittelbar mit in die Krise mit hineingezogen, sondern auch Trevors Ex-Freundin Jan mit dem gar kränklichen Nick bleibt eine schlaflose Nacht nicht erspart. 

Ein ungleiches Paar - Premiere: 5. März 2002

Ein ungleiches Paar - Premiere: 5. März 2002

Wer kennt sie nicht....Walter Matthau und Jack Lemmon als "verrücktes Paar"? Autor Neil Simon hat aber auch noch eine weibliche Version auf´s Papier gebracht! Bei Olive treffen sich regelmäßig einige Freundinnen zu Trivial Pursuit und schimmeligen Sandwiches. Diese Welt gerät aus den Fugen, als Florence, ein Musterbeispiel für edle Kochkunst und staubfreie Wohnlandschaften, bei Olive einzieht und richtig "aufräumt". Nichts ist mehr wie es einmal war.... Und dann greift die Männerwelt in Form von zwei spanischen Hausbewohnern zu allem Überfluss auch noch ins Geschehen ein !  Neil Simon schrieb eine turbulente Komödie voller Wort- und Situationskomik, die bestens in die aktuelle Quizlandschaft passt.

Die Retter der Tafelrunde - Premiere: 2. November 2001

Die Retter der Tafelrunde - Premiere: 2. November 2001

Eine Gruppe marodierender Ritter ist auf dem Weg nach Jerusalem zur Zeit des Ersten Kreuzzugs in der Stadt Carlsburg hängen geblieben. Um sich auf den Kreuzzug vorzubereiten, müssen sich Ritter und Knappen gleichermaßen fit halten.  Die Wartezeit bietet Anlass für Bogenschießen, Schwert- und Drachenkämpfe. Der selbst ernannte Magier experimentiert (erfolglos) mit dem gefährlichem (Schwarz-?) Pulver. Und auch die Liebe kommt nicht zu kurz - schwierig nur dann, wenn Henrike im Lager eigentlich für Ritter Heinrich gehalten wird und ihrem geliebten Helden ihr Gefühl nicht offenbaren kann... Ein munteres Ritterspektakel, bei dem auch das Publikum aktiv in das Geschehen eingreifen darf und soll. Ein Experiment der Jungen Bühne, das man durchaus als Erfolg werten darf.

Wer trägt schon rosa Hemden ? - Premiere: 2. März 2001

Wer trägt schon rosa Hemden ? - Premiere: 2. März 2001

Den 40. Jahrestag ihrer Ehe wollen Harry und Muriel dort feiern wo auch damals die Flitterwochen verbracht wurden - auf Mallorca. Aus diesem Grund haben sie ihre beiden Kinder samt Anhang und Oma  eingeladen. Gemeinsam mit der gesamten Familie wollen sie dort ihren Ehrentag begehen. Doch die ersehnten Festtage mit der scheinbar vollkommen intakten Familie in südlicher Sonne entwickelt sich ganz anders als geplant und erschüttern die heile Welt von Harry und Muriel erheblich.  Da müssen die späten Flitterwöchner allerhand Verständnis aufbringen, um die anfallenden Schwierigkeiten mit Geschick und Charme und mit Hilfe der Oma bewältigen zu können.

Doppelfehler - Premiere: 19. Januar 2001

Doppelfehler - Premiere: 19. Januar 2001

Man soll nicht den gleichen Fehler zweimal machen. George und Alexandra verlieben sich jedoch nach fünfjähriger Trennung erneut ineinander, obwohl sich beide heftig dagegen sträuben. Zehn Jahre "reinen Eheglücks" werden mit großem Sarkasmus aufgearbeitet, und jeder hält dem anderen dessen Fehler vor.  Mit diesem Stück betrat die Junge Bühne Bremerhaven erstmals Neuland. Zum ersten Mal wurde ein abendfüllendes Programm mit nur zwei Darstellern aufgeführt und es wurde erstmalig die angestammte Aula der Geschwister-Scholl-Schule verlassen  und in verschiedenen Örtlichkeiten in und um Bremerhaven gespielt. Darunter auch dasTheater im Fischereihafen und das "Kleine Haus" des Stadttheaters

Ein gemütliches Wochenende - Premiere: Freitag, 3. November 2000

Ein gemütliches Wochenende - Premiere: Freitag, 3. November 2000

Schriftsteller Raymond wollte doch nur ein nettes Wochenende mit Monique verbringen. Plötzlich tauchen Ehefrau Noelle, Schwiegermama und Freund Emile auf. Und damit nicht genug: Zwei Bankräuber brechen in das Haus ein und nehmen alle Anwesenden als Geiseln. Wie schön, dass Monique im rechten Moment kommt und sich in einen der Bankräuber verliebt...

Mein Vater der Junggeselle - Premiere: 3. März 2000

Mein Vater der Junggeselle - Premiere: 3. März 2000

Der geschiedene Journalist Frank lebt recht zufrieden in seiner 1 1/2-Zimmer-Wohnung, in der er für ein Schäferstündchen gerne mal Studienrätin Braun empfängt. Bis eines Tages sein Sohn Tommy aufkreuzt. Der 17-jährige Rotzlöffel lebte bis dahin bei seiner Mutter, doch mit der Erziehungsberechtigten steht er im Moment auf Kriegsfuß. Und am liebsten würde er sowieso seine Eltern wieder zusammenbringen. Nun bangt man: Wird der Papa die attraktive Studienrätin kriegen oder geht er zurück zur Ex-Frau ??

Currywurst und Pommes - Premiere: 5. November 1999

Currywurst und Pommes - Premiere: 5. November 1999

Ein Kiosk an einer Autobahnraststätte. Currywurst mit Pommes, Cola und Kaffee, Bratwurst und Frikadellen - und mittendrin die Chefin Penny, die am Tag Hunderte von Kunden kommen und gehen sieht.  Im ersten Teil beobachtet man sie auf dem Weg irgendwohin, im zweiten auf der Rückfahrt. Und einiges hat sich in den dazwischenliegenden drei Wochen entscheidend verändert... Da gibt es den Rentner, der von seinen Kindern ins Seniorenheim abgeschoben werden soll und gleich wieder "ausbüxt". Da gibt es die sächsische Familie auf dem Weg nach Italien, die beim Lesen der Karten leider außerordentliche Probleme hat. Bauarbeiter der Marke "Deutsches Arbeiterdenkmal", mit deren Baustelle es nicht so recht vorangeht. Eine dänische und eine holländische Familie kämpfen um eine Videokamera. Drei Nonnen besuchen ein Konzert von Marius Müller-Westernhagen. Drei Lehrerinnen erhoffen sich in der Toskana aktive Ferien...  Dieses Stück  ist ein schriller, verrückter Bilderbogen, bei dem nahezu das gesamte Ensemble der Jungen Bühne auf derselbigen stand. 

Anfängerglück - Premiere: 12. März 1999

Anfängerglück - Premiere: 12. März 1999

Eine "kleine, bedeutungslose Episode" - und Paul, der harmloseste unter den harmlosen Ehemännern steht vor den Trümmern seiner ehedem so glücklichen Ehe. Nur einmal kann er der Versuchung in Person von Monica Lewis nicht widerstehen, und schon sind die Mächte des Schicksals gegen ihn - seine Frau Sally kommt ihn auf die Schliche. ALs sich beide nach einem Jahr Trennung wieder begegnen hat sich Sally verändert. Die "wunderbare kleine Dame", wie sie der Fensterputzer Karl, dem nichts entgeht, nennt, hat mittlerweile ein neues Leben begonnen und zahlreiche Männerbekanntschaften gemacht... Paul muss alle Register ziehen um Sally zurückzugewinnen. in besonderes Lob hatte sich Thomas Edebohls in der Rolle des Scott verdient. Er übernahm diese Rolle erst drei (!) Tage vor der Premiere nachdem der der ursprüngliche Darsteller das Handtuch warf.

Und ewig rauschen die Gelder - Premiere: 16. Oktober 1998

Und ewig rauschen die Gelder - Premiere: 16. Oktober 1998

Eric Swan brachte es nicht über's Herz, seiner Frau Linda zu gestehen, dass er vor zwei Jahren seinen Job verloren hatte. Der wöchentliche Scheck vom Sozialamt für seinen gerade nach Kanada ausgewanderten früheren Untermieter war die finanzielle Rettung und gleichzeitig der Anfang einer zweiten Karriere als Virtuose auf der Klaviatur der großzügigen britischen Sozialverwaltung. Während Linda glaubt, er würde jeden Morgen wie sie zur Arbeit gehen, löst Eric eine Lawine staatlicher Hilfsbereitschaft aus, indem er zusätzlich zu seinem neuen Untermieter noch Dutzende weiterer hilfsbedürftiger Hausbewohner erfindet und das soziale Netz zum Trampolin für ungeahnte finanzielle Höhenflüge macht. Er beantragt und erhält Alters-, Invaliden-, Unfall- und Frührente, Schlechtwetter-, Kranken-, Wohn- und Kindergeld, sogar die Schulmilch läßt er nicht aus. Als dann eines Tages ein Außenprüfer des Sozialamtes vor der Tür steht, beginnt eine aberwitzige Verwechslungs- und Verwandlungskomödie, an deren Ende eine Überraschung für das nicht mehr erwartete Happy-End sorgt. Michael Cooneys Erstling steht ganz in der Tradition englischer Komödien-Autoren. Mitten aus dem Leben gegriffen, lassen Wortspiel und Situationskomik kein Auge trocken.

Ein Joghurt für Zwei - Premiere: 6. März 1998

Ein Joghurt für Zwei - Premiere: 6. März 1998

Amadeus Fischer muss abnehmen! Da hilft nur eins: eine Diätklinik. Aber leider fehlt es Fischer an Durchhaltevermögen; und so entwickelt sich sein Zimmer schnell zur "Speisekammer de Luxe". Aber dann bricht der entflohene Sträfling Kutte Kaminski in Fischers Zimmer ein - und mit gegenseitigen Erpressungen werden die beiden zu Lebens- und Zimmergenossen. Zwei Gauner begaunern sich gegenseitig!

Vorhang - oder Bühne frei, die Narren kommen - Premiere: 7. November 1997

Vorhang - oder Bühne frei, die Narren kommen - Premiere: 7. November 1997

Ein mittelmäßiges Theaterstück irgendwo in einem Theater dieser Welt: Ein Ehepaar, Madge und Rupert, will sich scheiden lassen, ein anderes, Charles und Sarah, soll den Prozess führen. Bis dahin ist alles gut. Doch dann beginnt die theatralische Apokalypse. Einer der Schauspieler betreibt blanke Sabotage.  Rupert klinkt sich aus der Spielhandlung aus und in die Privat-Realität ein - mit allen Eifersüchteleien und brüchigen Beziehungen. Ein Alptraum für die anderen Schauspieler beginnt. Sie versuchen verzweifelt ihre Rollen durchzuhalten und die Aufführung des Stückes zu retten. Der verzweifelte Ruf nach dem "Vorhang" zeigt jedoch keine Wirkung......

Zweite Geige - Premiere: 18. April 1997

Zweite Geige - Premiere: 18. April 1997

Der alternde Junggeselle Felix Rombach ist zweiter Geiger an einem Stadttheater. Er liebt das Leben und die Frauen, aber er ist kein Macho. Als seine Jugendliebe, die energische Christa Rademacher, bei ihm auftaucht und erklärt, dass sie ihren Mann verlassen habe und jetzt mit ihm, Felix, leben wolle, ist er entsetzt. Sein schönes und bequemes Leben gerät völlig aus den Fugen, als auch noch der Ehemann und die Tochter der Verflossenen erscheinen. Listig und trickreich versucht Felix, die alten, für ihn so angenehmen Lebensumstände wieder herzustellen...

Trauben und Rosinen - Premiere: 1. November 1996

Trauben und Rosinen - Premiere: 1. November 1996

In dieser Komödie von Lawrence Roman macht die Witwe Polly Adamson die Erfahrung, dass das Leben zu jeder Zeit Schokoladenseiten haben kann, wenn man bereit ist, das Alter zu akzeptieren und neugierig nach Herausforderungen zu suchen. Bis Polly aber soweit ist, benötigt sie die Hilfe des Modell-Senioren Charlie Fuller. Charlies Altersphilosophie beruht auf der Überzeugung, dass die Menschen gerade dann, wenn sie aus der täglichen Tretmühle in das Paradies des Pensionärsdaseins gelangen, die Chance haben, ihre Träume wahrzumachen und Berge zu versetzen. Viele seiner Altersgenossen hat er schon mit seiner jugendlichen Umtriebigkeit mitreißen können. Nur seine bornierte Tochter von der "Anti-Senioren-Front" gilt es davon zu überzeugen, dass der reife Mensch mehr vom Leben haben kann, als sich die Jungen vorstellen können. Schließlich sind Rosinen zwar schrumpeliger, aber auch süßer als knitterfreie Trauben, oder? Charlie jedoch muss lernen, dass mit Freundschaften behutsam und uneitel umgegangen werden muss. In dieser Produktion der Jungen Bühne feierte der Leiter der Bühne, Hans Daiminger in der Rolle des Charlie Fuller, sein 50. Bühnenjubiläum!

Endlich Allein - Premiere: 20. April 1996

Endlich Allein - Premiere: 20. April 1996

Das kalifornische Ehepaar Helene und Georg Butler ist froh, als ihre erwachsenen Kinder das Haus verlassen und sie in ihrer neugewonnenen Freiheit endlich all die Dinge tun können, die sie schon immer tun wollten. Doch auch die Butlers müssen feststellen, dass Kinder wie Bumerangs sind, die ohne vorherige Ankündigung nach Hause zurückkehren. Kaum hat der Jüngste zwecks Studiums das Haus verlassen, kehrt der älteste Sohn nach hause in die gute Kinderstube zurück, weil er von seiner Frau wegen notorischen Seitenspringens vor die Tür gesetzt wurde. Weil auch der Student die weite Reise nach Hause nicht scheut, um sich von "seinem" Zahnarzt behandeln zu lassen und kurzzeitig die kesse Janie im Haus wohnt, auf die mehrere männliche Familienmitglieder ein Auge werfen, sind Stress, Zoff, Lärm und Unordnung vorprogrammiert.

Love-Jogging - Premiere: 3. November 1995

Love-Jogging - Premiere: 3. November 1995

Was passiert, wenn die Ehefrau von einer Auslandsreise nach Hause kommt und dort den Freund ihres Mannes mit einer jungen Frau antrifft? Richtig - es wird das Blaue vom Himmel gelogen.  George und Brian, Männer in den besten Jahren, nutzen die Abwesenheit des jeweils anderen, um sich im Seitensprung zu üben. Während Brian zu Georges und Jessicas Wohnung joggt, um dort ein Techtelmechtel mit Jenny zu haben, führt es George regelmäßig als Pedalritter zu Brians Frau Hilary. Da wir es aber nicht mit abgefeimten Ehebrechern zu tun haben, müssen sie ständig nach neuen Ausflüchten suchen, um einerseits ihre Männlichkeit unter Beweis stellen zu können und andererseits der Aufdeckung ihrer Rendezvous zu entgehen. Dabei sind sie gezwungen, zu höchst seltsamen Aufzügen zu greifen. Die wahrhaft Cleveren sind in Benfields Stück, das in beiden Wohnzimmern der Familien spielt, jedoch die Frauen. Denn wie sagt Hilary so schön: "Warum sollte ich mich scheiden lasen? Wir haben alle mal unsere Schwächeanfälle....."

Die Balkonszene - Premiere: 28. April 1995

Die Balkonszene - Premiere: 28. April 1995

Constance Beecham leitet ein solides und erfolgreiches Eheinstitut - bis der schwer vermittelbare Fall Jeremy alles durcheinanderbringt. Er glaubt doch wirklich, in den genormten Computerbriefen des Instituts versteckte Liebeserklärungen der Chefin zu entdecken. Ganz unbewusst verändert Jeremy nicht nur die Praktiken der Eheanbahnung, sondern auch Constance...

Sextett - Premiere: 13. Oktober 1994

Sextett - Premiere: 13. Oktober 1994

Eine Yacht im Mittelmeer. Auf ihr möchte Eric Ashley gemeinsam mit zwei befreundeten Paaren, den Dawsons und den Langs die Ferien verbringen.  Natürlich nicht ohne Hintergedanken, denn er hat ein Verhältnis mit der überdrehten Valerie Lang und möchte die Reise nutzen ihren chaotischen Ehemann Denys auf einen Posten seiner Firma in Südamerika abzuschieben. Schwerenöter Philip Dawson erscheint nicht mit der als Köchin geschätzten Gattin, sondern mit der jungen Mercy Brown, die er unterwegs aufgelesen hat nachdem ihm seine Gattin den Laufpass gegeben hat. Als dann auch noch völlig unerwartet Erics Frau Lisa auftaucht scheint sein sorgsam ausgetüftelter Plan wie die Titanic unterzugehen. Die geplante "Erholungsreise" mutiert zu einem Parforceritt durch Beziehungskisten und komischen Situationen, bei der kein Auge trocken bleibt bis am Ende jeder Topf seinen Deckel gefunden hat.

Geteilt durch zwei - Premiere: 29. April 1994

Geteilt durch zwei - Premiere: 29. April 1994

Bernard, Rechtsanwalt, und seine Ex-Gattin Jacqueline, Zahnärztin, leben nach der Trennung aus praktischen Gründen weiter in derselben Wohnung in der sie auch arbeiten. Das gemeinsam genutzte Wohnzimmer ist durch eine eindeutige Markierung in zwei gleiche Teile unterteilt, die die Grenze der beiden "Herrschaftsbereiche" darstellt. Diese führt sogar durch das dort stehende Sofa. Lediglich Diener Victor agiert ungestört in beiden Hälften. Als das Fotomodell Bubble auf Bernards Seite einzieht und auch Jacqueline mit Robert einen "Untermieter" bei sich aufnimmt beginnt Bernards Kampf um das Herz seiner Ex-Gattin. Mit Hilfe von Victor und einigen Verwicklungen gelingt es ihm am Ende die Trennung der Wohnung zu überwinden und Jacqueline zurückzuerobern.

Alles auf Krankenschein - Premiere: 29. Oktober 1993

Alles auf Krankenschein - Premiere: 29. Oktober 1993

Ein ehrbares Hospital wird zum gnadenlos komischen Tollhaus der Verrücktheiten, in dem aus Ärzten im Handumdrehen salbungsvolle Pastoren oder auch Krankenschwestern werden. Und das alles nur, weil der 18jährige Leslie seinen Vater Dr. Mortimer sucht und sich plötzlich mehreren Vätern gegenübersieht. Die falschen Papas und mehrere quietschvergnügte Leichen, von echten Polizisten gejagt, bilden gemeinsam ein schrill-vergnügtes Chaos

Scherz beiseite - Premiere: 7. Mai 1993

Scherz beiseite - Premiere: 7. Mai 1993

Drei entzückende, schrullige alte Tanten erfahren durch eine Annonce in der Zeitung, dass in ihrem Haus ein Mord stattfinden soll. Die neugierige Anteilnahme der Nachbarn nimmt mehr und mehr voyeuristische Züge an. Gott sei Dank nimmt sich Miss Marple des Falles an; aber auch sie kann nicht verhindern, dass nach einem Stromausfall die Leiche eines Mannes im Wohnzimmer liegt. Und dann wird auch noch Tante Dora vergiftet. Was soll Miss Marple davon halten? Aber dann entdeckt sie etwas Merkwürdiges: dass nämlich Tante Letitia vor vielen Jahren die Identität ihrer verstorbenen Schwester annahm, um an deren Vermögen zu gelangen...

Zwiebeln und Butterplätzchen - Premiere: 22. Oktober 1992

Zwiebeln und Butterplätzchen - Premiere: 22. Oktober 1992

Anlässlich der Silberhochzeit möchte Mildred gerne wieder den Ort ihrer Flitterwochen aufsuchen. Doch George, ihr Ehemann, fürchtet, dort seine Manneskraft von damals erneut unter Beweis stellen zu müssen. Humphrey, sein Schwager, ist da aus ganz anderem Holz geschnitzt. Weil seine Frau Olive nicht viel von körperlicher Liebe hält, sucht er eifrig die männliche Bestätigung in fremden Betten. Olive flüchtet mit Sack und Pack zu ihrer Schwester Mildred und platzt in deren Ehestreit um die gebuchte Reise hinein. Da George sich nicht zum "Silberflittern" überreden lässt, bietet Olive an, Mildred zu begleiten. Humphrey wittert Morgenluft und hofft, während der Abwesenheit beider Frauen , mit George vermeintlich versäumtes nachholen zu können. 

Aurelia - Premiere: 6. März 1992

Aurelia - Premiere: 6. März 1992

Nach Geldquerelen hat Denis vor Jahren das Haus der Erbtante und die Jugendliebe verlassen. Inzwischen hat er Aurelia geheiratet, und das Paar kündigt seinen Besuch an. Die Tante freut sich darüber weniger als die junge Isabelle, deren große Liebe Denis war. Ihre Enttäuschung darüber, dass Aurelia allein erscheint, schlägt rasch in kritiklose Bewunderung um. Aurelia dagegen hegt finstere Pläne...

Denk dir doch was andres aus - Premiere: 7. Juni 1991

Denk dir doch was andres aus - Premiere: 7. Juni 1991

Boadicea Heptinstall ist in jeder Hinsicht ungewöhnlich. Vor allem ist sie für Albert Perkins eine unerträgliche Schwiegermutter, die nur ein Ziel kennt: die Scheidung ihrer armen Tochter Muriel von dem vermeintlichen ""Sex-Gorilla"" Albert. Und als dieser sich gar noch als Nacktmodell für eine junge Malerin zur Verfügung stellt, scheint alles verloren - bis das Gemälde einen Kunstpreis erhält...

Schlüssel für Zwei - Premiere: 16. November 1990

Schlüssel für Zwei - Premiere: 16. November 1990

Harriet, eine patente Frau, leistet sich in dieser Komödie den Luxus von zwei Liebhabern. Und das, obwohl sie mit dem "bekloppten" Bob verheiratet ist. Dieser sitzt jedoch glücklicherweise in Peru im Knast. Durch einen ausgeklügelten Terminkalender gelingt es Harriet ihre beiden Liebhaber, Gordon und Alec, so zu steuern, dass beide nichts voneinander wissen. Diese Liebesidylle wird jedoch empfindlich gestört, als sich Gordon ein Bein verstaucht und darauf besteht dieses Leiden bei seiner Geliebten auszukurieren. Nicht nur taucht jetzt Alec auf, sondern auch Harriets gute Freundin Anne, die sich ihrerseits von ihrem Gatten Richard getrennt hat. Mit ihrer Hilfe gelingt es Harriet, ihre Liebhaber auch weiterhin in Ignoranz über den wahren Sachverhalt zu halten. Als auch noch Magda und Mildred, die Ehefrauen Gordons und Alecs auftauchen und sich Annes stockbetrunkener Gatte Richard einfindet, flunkern  Harriet und Anne ihnen vor, sie seien in einem Privatkrankenhaus. 

Wie wär´s denn, Mrs. Markham - Premiere: 2. März 1990

Wie wär´s denn, Mrs. Markham - Premiere: 2. März 1990

Kinderbuchverleger Philip Markham lebt ein ruhiges Leben - bis er sich von seinem Freund Henry überreden läßt, ihm sein Schlafzimmer für einen Seitensprung zu überlassen. Gewollte und erfundene Affären und eine überraschend bei ihrem Verleger auftauchende Erfolgsautorin bringen das Tür-auf-Tür-zu-Karussell in Gang. Wenn dann die falsche Person zum unpassenden Moment auftaucht, schraubt sich die Verwicklungsspirale immer schneller, bis am Ende auf einmal wieder der alte, geordnete Zustand erreicht ist.

Eine Frau beginnt mit Vierzig - Premiere: 10. November 1989

Eine Frau beginnt mit Vierzig - Premiere: 10. November 1989

Nach 18 Jahren scheint George und Lindas Ehe der Pfeffer zu fehlen. Während Linda dies gern ändern möchte, gefällt George, dem Geschäftsmann in Sachen künstliche Blumen, sein eher geruhsames häusliches Leben. Sein Freund Roger empfiehlt ihm, es doch einmal mit einer kleinen Eskapade zu versuchen und sich zum Zweck der Entkrampfung einem kleinen Eingriff zu unterziehen. Als George feststellen muss, dass Linda ihn zu verlassen droht und weder sein schrulliger Vater noch sein cooler Sohn ihm Beistand leisten werden, beschließt er, den schmerzhaften Weg zu beschreiten, um seiner Frau ein besonderes Geschenk zum Hochzeitstag zu machen. Doch leider liegt er wieder schief. Auf der Feier, die Roger und dessen Frau Betty den Jubilaren zu Ehren geben, eskaliert die Situation unter dem Einfluss von Alkohol. Sämtliche Felle drohen George davonzuschwimmen, so dass ihm nur noch der Generalangriff bleibt, um sich Linda als raffinierter und wilder Liebhaber zu präsentieren.

Alles im Garten - Premiere: 3. Februar 1989

Alles im Garten - Premiere: 3. Februar 1989

Teuer ist das Leben - auch in amerikanischen Vorstädten wie jener, wo Jenny und Richard zu Hause sind. Dort muss man mindestens Mitglied im exklusiven Tennis-Club sein, die Nachbarn zu exklusiven Parties einladen und einen gepflegten, prächtigen Vorgarten besitzen, wenn man jemand sein will.  Deshalb sparen Jenny und Richard, wo sie nur können. Aber so sehr sie sich auch einschränken, das Geld reicht auf keine Art und Weise, schon gar nicht für so wichtige Dinge wie ein kleines Gewächshaus oder einen elektrischen Rasenmäher. Aber die Nachbarn können es doch auch, wundern sich Jenny und Richard. Wie können die sich all das leisten, was eben zu einem gewissen Lebensstil gehört?  Da macht Jenny eine wichtige Bekanntschaft: Frau Toothe weiß, wie man's macht. Sie bietet Jenny einen sehr lukrativen Job in den Nachmittagsstunden an. Ihr Mann muss ja nicht unbedingt etwas davon erfahren und sie wollte doch schon lange ein wenig dazu verdienen. Die anderen tun es doch auch. So weit, so gut, wenn da nicht der wohlhabende Jack wäre, der Jennys und Richards finanzielle Situation ein wenig aufbessern möchte....

Arsen und Spitzenhäubchen - Premiere: 22. April 1988

Arsen und Spitzenhäubchen - Premiere: 22. April 1988

Abby und Martha Brewster sind zwei liebenswerte alte Damen, die keinem Menschen ein Haar krümmen könnten. Davon ist ihr Neffe Mortimer überzeugt. Der gefeierte Theaterkritiker hat gerade geheiratet und will vor seinen Flitterwochen nur eben bei seinen Tanten vorbeischauen. Doch dann findet er in der Truhe beim Fenster eine Leiche. Von den freundlichen Damen erfährt er, dass sie schon mehrere alte Herren mit vergiftetem Holunderbeerwein umgebracht und im Keller bestattet haben, um ihnen ein böses Alter zu ersparen. Während Mortimer nun energisch versucht, die beiden Wohltäterinnen von weiteren Gnadenakten abzuhalten, schneit schon das nächste Desaster ins Haus, Mortimers verrückter Bruder, der polizeilich gesuchte Jonathan. Er bringt Dr. Einstein mit, einen Spezialisten für plastische Chirurgie, ausserdem den Leichnam eines Mr. Spinalzo, der einen Verrat mit dem Leben bezahlt hat. Bald schon glaubt Jonathan, dass auch Mortimer und seine Braut gefährliche Mitwisser seien....

Jedem das Seine - Premiere: 5. Juni 1987

Jedem das Seine - Premiere: 5. Juni 1987

Colin und Jennifer Hudson, befreundet mit Jim Nash und Ehefrau Brenda, wollen nicht mehr zum Urlaub an die spanische Küste fahren. Es wird ein getrennter Urlaub vereinbart: Die Männer fahren zum Angeln, die Frauen fliegen nach Paris... Natürlich haben beide Gruppen eigene Pläne, die dem Zuschauer Freude und Vergnügen bereiten. Der biedere Colin und sein wortgewaltiger Freund Jim "angeln" sich Doren und Fiona, zwei junge Frauen aus der Firma, mit denen sie ein fröhliches Tête-a-tête beginnen. Da natürlich auch die Frauen andere Pläne haben kommt es in der Wohnung zu turbulenten Szenen, bis sich am Ende alles wieder an seinem rechten Platz wiederfindet.

Zehn kleine Negerlein - Premiere: 3. Oktober 1986

Zehn kleine Negerlein - Premiere: 3. Oktober 1986

Zehn einander unbekannte Menschen treffen sich aufgrund einer Einladung auf einer Insel vor der Küste. Der Gastgeber bleibt anonym im Hintergrund. Eine Tonbandstimme eröffnet ihnen, dass sie alle wegen vergangener Untaten zum Tode verurteilt sind. Ein Alptraum beginnt. Der mysteriöse unbekannte Richter beseitigt einen Gast nach dem anderen. Die Angst, die Verzweiflung und die Hilflosigkeit nehmen zu..

Jetzt nicht Liebling - Premiere: 31. Januar 1986

Jetzt nicht Liebling - Premiere: 31. Januar 1986

Ein wahrhaft dickes Fell braucht der tugendhafte Kürschner Arnold, während um ihn herum generzte Nervensägen und nackte Nerzwütige kaltblütig heißblütige Wünsche zur Kasse bitten. Arnold, der eine brave Leidenschaft für die Sekretärin Miss Tipdale hegt, muss für die Sünden seines Kompagnons Gilbert büßen, der einer attraktiven Ehefrau einen wertvollen Pelz verspricht, um die Abwesenheit der eigenen Ehehälfte gebührend zu feiern. Die aber kehrt im falschen Augenblick zurück, was dazu führt, dass der kesse Seitensprung von Gilbert zur Affäre von Arnold wird. Als der flotte Gatte des Seitensprungs seinem eigenen Verhältnis einen Pelz kaufen will und in der Ehefrau von Gilbert seinen Flirt wiedererkennt, muss Arnold auch noch eine zweite Geliebte verkraften.

Brave Diebe - Premiere: 22. Februar 1985

Brave Diebe - Premiere: 22. Februar 1985

Davids geordnete, aber der Faulheit geweihte Welt gerät ins Wanken, als er die 17jährige Einbrecherin Penelope in seiner Wohnung ertappt und zu erziehen versucht. Er hatte nicht damit gerechnet, dass er damit Penelopes Vaters, einen nach gestohlenem Schmuck fahndenden Inspektor und seine Mutter auf den Plan ruft. Und vor allem hat er Penelope und ihren Dickkopf unterschätzt...

Ich bin begeistert - Premiere: 15. Mai 1984

Ich bin begeistert - Premiere: 15. Mai 1984

Diese reizende Satire dreht sich um den Schriftsteller Charles Condomine, seine Frau Ruth und seine erste Frau Elvira, die ihm bei einer spiritistischen Sitzung mit dem Medium Madame Arcati als Geist erscheint und aus alter Anhänglichkeit gleich dableibt. Auf ihre Nachfolgerrin eifersüchtig, führt sie einen Autounfall herbei, der Ruth das Leben kostet, so dass diese ebenfalls nur als Geist zu ihrem Mann zurückkehren kann. Es dauert eine Weile, bis Madame Arcati mit Hilfe des Dienstmädchens die Gespenster vertreiben kann.  „Ich bin begeistert“ ist eines der auch international erfolgreichsten Theaterstücke Cowards, dem damit eine Wiederbelebung der in Großbritannien äußerst beliebten Geisterkomödien mit Gespenstern und allem Hokuspokus, der dazu gehört, gelang. Es ist ein mit schwarzem britischem Humor durchsetztes, leicht frivoles Bühnenstück, das das Übersinnliche zum Anlaß für verwirrende Ereignisse, spritzige Dialoge und eine überschäumende Situationskomik nimmt.

Der Seiltänzer - Premiere: 2. März 1984

Der Seiltänzer - Premiere: 2. März 1984

Einer guten Zigarre steht eine Bauchbinde gut. Ein Mann sieht mit einer solchen Dekoration meist weit weniger attraktiv aus. Aber Bauchbinden können auch bei Männern von Nutzen sein. Dem Schriftsteller André, der sich bei seinem letzten Seitensprung an der reizenden Suzy verhoben hat, stabilisiert dieses malerische Gewinde, von Gattin Josephine kunstvoll geschlungen, die Bandscheibe – und das Gewissen.

Die Mausefalle - Premiere: 15. April 1983

Die Mausefalle - Premiere: 15. April 1983

In London wird eine Frau ermordet. Der Täter ist flüchtig. Die Polizei hat die Fahndung aufgenommen. An diesem Tag eröffnen Mollie und Giles Ralston ihre kleine Pension “Monkswell Manor”. Sie erwarten ihre ersten Gäste, die bei starkem Schneefall nach und nach eintreffen.
Unter einem Dach sind schließlich sieben Menschen höchst unterschiedlicher Art auf engstem Raum zusammen. Da erscheint ein Polizeibeamter, der den Mord in London aufklären will. Die Adresse von Mollies Pension steht im Notizbuch des Mörders.
Will sich der Mörder in der Pension verstecken? Fragen über Fragen. Als dann einer der Gäste nachts ermordet wird, geraten alle in Angst und Schrecken und verdächtigen sich gegenseitig. Wer ist das nächste Opfer? Der Täter ist unter ihnen, und der dichte Schnee macht ein Entkommen unmöglich.
Der Schlüssel zu diesem Rätsel liegt in der Vergangenheit der Menschen in “Monkswell Manor”.
Das Stück weist eine Reihe kunstvoll zusammengefügter Bausteine des spannungsreichen “Wer war’s” auf und verzichtet auch nicht auf das Motiv des ingeniösen, aber im Grunde außerhalb der Gesellschaft stehenden wahnsinnigen Mörders.

Liebling ich bin da - Premiere: 4. Februar 1983

Liebling ich bin da - Premiere: 4. Februar 1983

Cäcilie überredet ihren Mann Rudi, die Rollen zu tauschen. Und während Cäcilie mit einem Sekretär nach Paris fährt und erfolgreich Geschäfte tätigt, versucht Rudi, mit dem Haushaltsgeld auszukommen. Das Beispiel macht auch in der Nachbarschaft Schule, und so treffen sich die Männer zum "Hausmännertratsch". Als dann auch noch Tochter Karin mit Zwillingen aus der Schweiz zurückkehrt, vermehren sich Rudis Pflichten...

Das Portrait - Premiere: 13. März 1982

Das Portrait - Premiere: 13. März 1982

Ein armer junger Künstler (Maler) ersteht mit seinem letzten Geld ein großes Portrait. Während er schläft, tritt die dargestellte Gestalt aus dem Gemälde und überschüttet ihn mit Geld. Im Traum wird der junge Maler zu einer reichen Berühmtheit. Er verfällt aber immer mehr der persönlichen Eitelkeit und folgt nicht mehr seinem Talent, sondern malt nur noch nach dem Publikumsgeschmack. Sein Talent verlässt ihn und wendet sich einem anderen Künstler zu. In seiner Verzweiflung zerstört er alle seine Werke. Aus dem Traum erwacht, wird er wegen seiner Mietschulden ins Gefängnis gesperrt. Ein Blumenmädchen, das im Traum sein Talent symbolisierte, schenkt ihm auf dem Weg in die Haft eine Rose, die ihn seelisch aufrichtet und ihm den Weg zu wahrem Künstlertum weist.

Hier sind sie richtig - Premiere: 22. September 1981

Hier sind sie richtig - Premiere: 22. September 1981

Vier Anzeigen der vier zusammenwohnenden Damen: Die Klavierlehrerin sucht einen Schüler, die Malerin ein muskulöses Spartakus-Modell, das Hausmädchen einen Ehemann und die Wohnungsinhaberin einen neuen Mieter. Die Verwicklungen sind vorprogrammiert, wenn nun arglose Männer bis auf die Unterhosen ausgezogen werden und sich nicht als Spartakus-Ideale entpuppen...

Schöne Geschichten mit Papa und Mama - Premiere: 13. März 1981

Schöne Geschichten mit Papa und Mama - Premiere: 13. März 1981

Die zwei jungen Leute Manuela und Fernando haben vor Berufsehrgeiz keine Zeit für die Liebe und sie sehen mit Empörung, dass die Eltern zueinander in Liebe entflammen. Die Intoleranz der Jugend gegenüber dem Recht auf Liebe, das auch ältere Menschen haben, nimmt Paso da aufs Korn.

Der Schiedsrichter, Schreckens-Rotkäppchen, Anästhesie - Premiere: 22. Mai 1980

Der Schiedsrichter, Schreckens-Rotkäppchen, Anästhesie - Premiere: 22. Mai 1980

Der Schiedsrichter

Im Original heißt diese Szene "Abseits" - der Titel wurde von der Jungen Bühne geändert, da dieser Begriff ein nur schwer zu erklärender Begriff ist. Dabei ist es ganz einfach: Abseits ist dann, wenn ein Spieler früher zwischen gegnerischem Torwart und Verteidiger ist als der Ball. Manche sagen auch, abseits ist dann, wenn der Schiedsrichter pfeift. Damit allerdings, sind oft weder Spieler noch Zuschauer einverstanden. Schiedsrichter beim Fußball leben manchmal gefährlich und darum geht es in dieser Szene. Ein Schiedsrichter hat einen Zuschauer verklagt, der ihn wegen eines nicht gegebenen "klaren Elfmeters" und eines "Abseits" das keins war, nicht nur auf das Gröbste beschimpft sondern auch durch (kleine Kiesel-) Steinwürfe "lebensgefährlich bedrohlich" hat. er Richter spricht den Angeklagten frei -.... er hatte das Spiel auch gesehen.

Schreckens-Rotkäppchen

"Klein Rafi", 5 Jahre alt, liegt in seinem Bettchen und will nicht einschlafen. Die Eltern sind im Kino, aber da ist Frau Popper, die freundlicherweise auf ihn aufpassen will bis er eingeschlafen ist. Wenn er brav ist, will sie ihm auch eine schöne Geschichte erzählen.

Doch Rafi will keine Geschichte - er will Eiscreme. Doch Frau Popper ist unerbittlich - sie erzählt ihm die Geschichte vom Rotkäppchen und dem Wolf so eindringlich und drastisch, dass Rafi sich erst unter der Bettdecke verkriecht und dann sogar auf den Kleiderschrank flieht....! Die heimkehrende Mammi ist überzeugt, sie wüsste nicht was sie täte, wenn Frau Popper nicht da wäre.

Anästhesie

Im Operationssaal ist alles für eine "leichte" Blinddarmoperation bereit. Auch Äther für dei Anästhesie ist genug da, zwei Flaschen zu je 5 Litern sind voll. In einer dritten Flasche sind nur noch wenige Tropfen. Auf Geheiß des Assistenten füllt die Schwester diese mit Wasser auf, um die Flüssigkeit später zur Desinfektion zu verwenden. Als ein Signal ertönt, stellt sie die Flasche auf den Platz zurück und macht die Tür auf, damit der Patient hereingerollt werden kann.  Von Natur aus ängstlich, fürchtet er, dass "es wehtun wird". Alle beruhigen ihn und man beginnt mit der Narkose. Aber der Patient will und will nicht einschlafen - man hat "natürlich" - ohne es zu bemerken - die Flasche mit dem Wasser erwischt. Nach längeren verzweifelten, aber vergeblichen Versuchen, hat der Assistent die Idee das Radio anzustellen. Und wirklich: Während der Sprecher die neusten Nachrichten aus Israel verkündet schläft der Patient ein. Aber leider auch der Chirurg, der Assistent und die Schwester....

Schwarz auf Weiß (zum 2. Mal) - Premiere: 7. Dezember 1979

Schwarz auf Weiß (zum 2. Mal) - Premiere: 7. Dezember 1979

Im Haus des Menschen leben zwei Mäusevölker, die grauen Feldmäuse, Familie Springinsfeld, und die weißen ehedem domestizierten Mäuse, Familie Käsehoch. Natürlich hat der weiße Mäusevater Kasimir Käsehoch nichts gegen die "Grauen", vom Parterre, sie sind ja fast so wie er. Aber eben nur fast. Deshalb gerät auch die ganze Familie in arge Bestürzung, als die zweitälteste Tochter Knusperzahn, genannt Knuspi, ihrer Familie einen "Grauen" als ihren Liebsten vorstellen will.
Der charmante Outsider, der auch noch Schneeweiß heißt, haut mächtig auf den Putz um bei den Käsehochs Eindruck zu machen, jedoch kaschiert er damit nur sein mangelndes Selbstbewusstsein. Im Verlauf der Geschichte wird die dünne Lackschicht aus political correctness auf der Einstellung der Familie arg angekratzt. Aber irgendwie kämpfen doch Weiße und Graue mit denselben Problemen: dem Hunger und der Katze.
Letztere, auch Satan genannt, macht beiden Familien das Leben buchstäblich zur Hölle. Ihr gigantisches Brüllen versetzt alle Mäuse regelmäßig in Angst und Schrecken.
Weiße und Graue teilen aber nicht nur die selben Probleme. Ihr Glaube ist zwar recht unterschiedlich in der Ausübung, letztlich sind aber die Inhalte ihrer Religion sehr ähnlich. Beide glauben an den gleichen Gott, den Menschen, der ihnen den täglichen Käse gibt.
Wenn sich die Mäuse also in größter Not zusammenraufen können, gibt es vielleicht ja eine Chance für die Liebe, oder? Schwarz auf Weiß" ist eine Fabel die Kishon gekonnt pointensicher erzählt. Es geht um den alltäglichen Rassismus, der aus Vorurteilen besteht, den uns Kishon ohne die üblichen Klischees, aber mit einer reichlichen Portion Ironie vor Augen führt.

Flitterwochen (zum 2. Mal) - Premiere: 1. November 1979

Flitterwochen (zum 2. Mal) - Premiere: 1. November 1979

Unsere Bühnenliteratur ist nicht reich an Lustspielen, die so geladen sind mit sprühendem Witz und umwerfender Situationskomik wie diese "Flitterwochen", und mancher Spielleiter, dem es bei bloßer Lektüre des Textes das Wasser in die Augen treibt, wird sich besorgt fragen, ob sein Publikum noch bei Puste sein mag, wenn sich hinter diesen turbulenten drei Aufzügen der Vorhang gesenkt haben wird. Im Mittelpunkt der heiteren Story steht Doktor Erich Stiebel, ein sympathischer, aber etwas verrückter Philosoph, der - damit eine simple Notlüge nicht zum Platzen kommt - Mama Senden gegenüber den frischgebackenen Ehemann von deren Tochter Sabine mimen muß und der es mit dieser Rolle für den Geschmack seiner Freundin Ulla und auch für den von Sabine zu genau nimmt. Und so kommt es wie es kommen muß: unser Held bezieht Ohrfeigen nicht nur von Sabine und Ulla, sondern auch von der düpierten Mama Senden. Das unverhoffte Erscheinen von Sabines echtem Ehemann treibt die allgemeine Verwirrung zum Vergnügen des wohlinformierten Publikums auf den Höhepunkt, gleichzeitig werden damit aber auch alle Verwicklungen sozusagen wie ein gordischer Knoten auseinandergehauen, so daß dem Happy-End mit der Verlobung zwischen Doktor Stiebel und Ulla nichts mehr im Wege steht.

Der keusche Lebemann - Premiere: 4. Juli 1978

Der keusche Lebemann - Premiere: 4. Juli 1978

Gerty, die Tochter des Fabrikanten Julius Seibold und seiner Frau Regine, kommt mit modernen Anschauungen über Liebe und Ehe in Begleitung des vermögenden jungen Nichtstuers Heinz Fellner nach einjährigem Aufenthalt aus Berlin zurück. Damit die Mitgift in der Firma bleibt, will Vater Julius seine Tochter aber mit seinem tüchtigen Kompagnon Max Stieglitz verheiraten, wenn dieser auch 15 Jahre älter als Gerty und ein uneleganter, nüchterner Zahlen- und Geschäftsmann ist. Mutter Regine dagegen gefällt das gesellschaftlich gewandte Auftreten von Heinz Fellner. Gerty ihrerseits behauptet, nur einen Mann heiraten zu wollen, der einen Ruf als vielerfahrener Lebemann genießt. Vater Julius, der sich selber gern heimlich als Lebemann betätigt, beschließt, seinem Kompagnon Max eine Vergangenheit zu schaffen, damit seine Tochter anbeißt. Mit Erfolg: Die ganze Stadt spricht von dem Verhältnis von Max zu dem bekannten Filmstar Ria Rey. Daraufhin erfolgt die Verlobung von Max und Gerty. Als aber Ria anläßlich der Vorführung ihres neuesten Films persönlich mit ihrem Verlobter Walter Riemann auftritt, kommt es zum Eklat. Letztendlich klärt sich jedoch alles auf, und die Schwindelei von Julius führt doch noch zum ersehnten Happy End.

Laßt uns Lügen erzählen - Premiere: 14. Dezember 1977

Laßt uns Lügen erzählen - Premiere: 14. Dezember 1977

Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, wenn er auch die Wahrheit spricht!

Und wenn jemand nicht nur einmal, sondern fast dauernd lügt, Situationen herbeiführt , die andere täuschen und verwirren, dann ist das schon fast eine Art Krankheit etwa wie Kleptomanie.

Julia, Frau im gut situierten Hause Poveda scheint von einer solchen Krankheit befallen zu sein. Sie dichtet z.B. ihrem Mann Carlos, wie auch dessen Freund Lorenzo und sogar sich selber Freundinnen bzw. Liebhaber an und legt eine fremde Herrenhose aufs Sofa, in welcher Carlos sogar einen Liebesbrief findet, von einem gewissen Lorenzo! Als dieser auch noch anruft und Julia sprechen will, ist die Ehe der Povedas nur noch dadurch zu retten, dass Julia zugibt, alles nur erfunden zu haben, weil sie sich langweilt und nicht so phantasielos ist wie andere Frauen. Das alles trübt natürlich die Festtagsstimmung und weil auch noch das Auto streikt, beschließt man zu Hause zu speisen. Da aber nichts Essbares im Hause ist, gehen die Männer rasch zum Hähnchengrill um etwas zu kaufen, Julia zur Nachbarin, die ihr Mandelbrot angeboten hat. Als alle aus dem Haus sind erscheint Juan, ein kleiner Ganove und der Freund des Dienstmädchens Elisa. Von ihr hat er den Tipp, dass die Luft rein sei. Er gedenkt die Wohnung auszuräumen und sucht sich alles wertvolle zusammen. Damit Elisa nicht in Verdacht gerät, soll sie "Kampfspuren" aufweisen und kriegt auch eins über den Schädel, worauf sie sehr echt um- und in Ohnmacht fällt. Juan glaubt er habe zu fest zugeschlagen und sie ist tot. Doch bevor er mit ihr entkommen kann, kommt Julia zurück. Die "Leiche" kommt unter das Sofa. Juan bedroht Julia mit einer Pistole. Als ein weiterer Fluchtversuch scheitert fordert er unter Morddrohungen Julia auf ihm Gelegenheit zur Flucht zu verschaffen. Es entwickelt sich ein wahnwitzigen Katz- und Mausspiel, in dem neben den Lachmuskeln der Zuschauer  auch die "Leiche" aufs höchste strapaziert werden. Die "tragende Rolle" hat Juan, da er die "Leiche" dauernd hin und her tragen muss. Die Männer entdecken Einbruchspuren und glauben Julia sei wieder in die alten Gewohnheiten zurückgefallen. Ihre Wahrheitsbeteuerungen treffen bei Carlos auf taube Ohren, während Lorenzo ihr zu glauben beginnt. Julia gelingt es schließlich doch die die Polizei anzurufen. Die Festnahme klappt nicht ganz, da der immer noch ungläubige Carlos dazwischenfunkt. Er ist einfach nicht zu überzeugen, das "die Wirklichkeit oft viel abenteuerlicher ist, als alle erfundenen Geschichten".

Boeing Boeing - Premiere: 10. Juni 1977

Boeing Boeing - Premiere: 10. Juni 1977

Der Innenarchitekt, Bernard, charmant, Junggeselle und in Paris lebend, hat ein Arrangement getroffen, das sein Freund Robert, der aus der Provinz zu Besuch angereist kommt, bewundernd ein "Perpetuum mobile der Liebe" nennt. Bernard ist mit drei Damen gleichzeitig "verlobt", von denen sich natürlich jede für die einzige hält. Wie ist das möglich? Nun, alle drei "Bräute" sind Stewardessen: Wenn Judith, die Schweizerin, abends aus Stockholm kommend landet, ist Jacqueline, die Französin, bereits mittags nach Kairo abgeflogen, während Janet, die Amerikanerin, nicht vor morgen mittag aus New York eintreffen wird. So einfach funktioniert also dieses für den Außenstehenden kompliziert anmutende System! Aber eines Tages kommt Unordnung in die Fahrpläne der internationalen Fluggesellschaften und damit auch in den unseres Helden Bernard. Da nützen weder die Freundesdienste des nacheifernden Robert, noch die Routine des widerstrebenden Fräulein Berthe, das ohnehin meint, daß "das kein Leben für ein anständiges Dienstmädchen ist". Nachdem in zahlreichen kritischen Situationen die Katastrophe mit ebensoviel Glück wie Geschick um Haaresbreite vermieden werden konnte, kommt es schließlich doch noch zum unverhofften Happy-End.

Die kahle Sängerin, Das Bankjubiläum - Premiere: 28. November 1975

Die kahle Sängerin, Das Bankjubiläum - Premiere: 28. November 1975

Die kahle Sängerin

Zu Mr. und Mrs. Smith, einem gutbürgerlichen Ehepaar, das sich außer hohlen Phrasen nichts mehr zu sagen hat, kommen Mr. und Mrs. Martin zu Besuch. Bei diesem Paar ist die Beziehungslosigkeit so weit fortgeschritten, dass es erst einer umständlichen Beweiskette bedarf, um die beiden zu überzeugen, dass sie wirklich miteinander verheiratet sind und ein Kind miteinander haben. Die Phrasen, die Hohlheit der konventionellen Konversation werden in der "Kahlen Sängerin" grotesk übersteigert, der Dialog artet aus in ein Happening von Worten, eine Explosion von Silben und Buchstaben, und das Stück endet mit einem neuen Beginn, der noch einmal den Persönlichkeitsverlust, die Austauschbarkeit der Figuren vor Augen führt.

Das Bankjubiläum

In einem Bankhaus rüstet man sich zur Feier des fünfzehnjährigen Jubiläums. Dabei geht es drunter und drüber, weil der Vorstandsvorsitzende  - ständig von der eigenen Frau  und einem fremden Bittsteller gestört - sich nicht für auf den Festakt vorbereiten kann. Auch der Buchhalter der Bank kommt mit seinem Vortrag, den er für seinen Chef schreiben soll nicht so recht voran. Als letzten Endes die "Glückwunsch-Deputation" auftaucht löst sich der gesamte Festakt im Chaos auf.

Ich will Miussow sehen - Premiere: 15. November 1974

Ich will Miussow sehen - Premiere: 15. November 1974

Mit diesem Stück nahm der Autor auf humorvolle Art und Weise den russischen Apparatschik zur Zeit der UdSSR aufs Korn. Ort der Handlung ist ist das berühmte "Erholungsheim Sonnenblume" in einem Moskauer Vorort.  er Lieferungsbeauftragte Saizew erscheint und will Miussow sehen. Er braucht dessen Unterschrift auf einem Auslieferungsschein für 50 Kilo weißer Lackfarbe zur Verschönerung eines Kinderheimes. Aber Miussow darf nicht gestört werden, er erholt sich.  Saizew darf auch nicht warten, denn der Aufenthalt in der "Sonnenblume" ist nur gegen Vorlage eines Urlaubsscheins  erlaubt. Es kommt die Dudkina, die auch ohne Urlaubsschein bleiben, weil sie doch die Frau eines berühmten Professors ist.  Saizew geht, Miussow erscheint und wird von der Dudkina  mit Liebesbezeugungen traktiert, und damit, dass ihr Mann weiß, dass er, Miussow, ihr Liebhaber ist und kommen wird um ihn zu erschießen. Wiederum erschein Saizew  und erklärt dem Portier, er sei der Mann der "berühmten Klawa Igniatiuk, beste Traktoristin des Jahres und Heldin der Arbeit" . Jetzt darf er bleiben und ahnt nicht was er sich damit eingebrockt hat. Zudem seine "Gattin" ebenfalls erscheint um sich mit ihrem richtigen Ehemann in der Sonnenblume zu treffen.  Verwechslungen und Verwirrungen treiben auf ihren Höhepunkt zu als Herr Igniatiuk erfährt, dass er angeblich schon da sei. Es dauert eine ganze Weile bis sich die Dinge entwirren und alle glücklich und zufrieden sind.

Der eingebildete Doktor (zum 2. Mal) - Premiere: 15. Februar 1974

Der eingebildete Doktor (zum 2. Mal) - Premiere: 15. Februar 1974

Im Hause des Ingenieurs Müller erwartet man den Professor Eisig, den berühmten Psychotherapeuten. Mit dem Auftauchen von Versicherungsvertreter Otto, der zur selben Zeit erscheint um bei der Familie Müller irgendeine Versicherung abzuschließen nehmen jedoch die Verwechslungen ihren Lauf. Man hält Otto für den Psychiater, den später erscheinenden Psychiater aber für dessen verrückten Patienten. Alle vertrauen dem sympathischen Otto. Die Verwechslung wird nicht sofort offensichtlich, da Otto seine Rolle als angeblicher Psychotherapeut sehr lebensecht spielt. Mit seinen nicht ganz alltäglichen "Heilmethoden" erzielt er im Hause der Müllers erstaunliche Erfolge. 

Mit diesem Stück war die Junge Bühne bereits 1965 in anderer Besetzung aufgetreten. 

Heiraten ist immer ein Risiko - Premiere: 2. März 1973

Heiraten ist immer ein Risiko - Premiere: 2. März 1973

Inspektor Campbell will nicht in Pension gehen, bevor er zwei Fälle geklärt hat, an denen er bereits seit langem arbeitet. Doch wie bringt man einen gewieften sechsfachen Gattenmörder und eine raffinierte sechsfache Gattenmörderin zur Strecke? Campbell findet den richtigen Dreh: er bringt die beiden nicht nur zusammen, sondern auch dazu, sich zu heiraten. Und fortan wird der Zuschauer von dem Duell zweier Ebenbürtiger in Atem gehalten, die sich auf ihr Metier verstehen; denn hier wird nicht etwa mit dem Revolver herumgeknallt - hier mordet man dezenter: ein herabstürzender Kronleuchter, Gift und die angesägte Leiter verfehlen zwar noch ihren unguten Zweck, aber mit Hilfe von Treppensturz und Starkstromschlag räumen sich die beiden schließlich eben doch gegenseitig aus dem Wege. - Eine Persiflage auf das englische Detektivstück, aber von bestem Niveau; ein absurdes Stück, aber von einem Autor, der in die Logik verliebt ist und der seine Figuren mit einer kratzigen Feder so liebenswürdig zeichnet, daß man selbst Mördern ein langes, glückliches Leben wünschen möchte.

La Mandragola - Premiere: 18. Februar 1972

La Mandragola - Premiere: 18. Februar 1972

Der junge, in Paris aufgewachsene Callimaco kommt nach Italien, weil er von der Schönheit der Florentinerin Lucrezia gehört hat. Die mit dem ältlichen, reichen Bürger Nicia verheiratete Lucrezia ist jedoch nicht nur ungewöhnlich schön, sondern auch tugendhaft und daher unnahbar. So muß Callimaco bei der Eroberung seiner Angebeten zu einer List greifen. Mit Hilfe von Nicias Tischgenossen, dem Schmarotzer Ligurio, und seinem Diener Siro gelingt es ihm, bei Nicia als erfahrener Arzt aufzutreten und sich sein Vertrauen zu erschleichen.
So wird dem Einfaltspinsel Nicia, dessen Impotenz die Ursache für die Kinderlosigkeit der Ehe ist, eine unfehlbare Kur gegen die vermeintliche Sterilität seiner Frau eingeredet: Lucrezia soll ein Gebräu aus einer Alraune zu sich nehmen, das allerdings einen Haken hat - es tötet den ersten Beischläfer der Frau nach der Einnahme. Um dem Ehemann dieses bittere Los zu ersparen, bleibt nur ein Ausweg: Man müsse des Nachts einen beliebigen Fremden auf der Straße aufgreifen und zu Lucrezia ins Bett legen; danach würde für den Ehemann keine Gefahr mehr bestehen. Der leichtgläubige Nicia ist mit allem einverstanden, fürchtet aber den Widerstand seiner Frau gegen diesen Plan. Mutter und Beichtvater der jungen Frau werden eingesetzt, um die Widerstrebende umzustimmen.
Wie zuvor ausgeheckt, fällt natürlich der verkleidete Callimaco den Männern als Todeskandidat in die Hände, der sogleich von dem arglosen Nicia in Lucrezias Bett verfrachtet wird. Nach dieser Nacht übergibt der nun sorgenfreie Nicia dem Wunderarzt als Zeichen seiner Dankbarkeit den Hausschlüssel, um ihn als Freund der Familie dort immer willkommen zu heißen.

Der Spatz vom Dache, Die Taube in der Hand, Der Hund im Hirn - Premiere: 1. Mai 1971

Der Spatz vom Dache, Die Taube in der Hand, Der Hund im Hirn - Premiere: 1. Mai 1971

Der Schauspieler und Schriftsteller Curt Goetz verfasste mehrere Theaterstücke und Filmbücher, in denen er meist das "Allzumenschliche" mit viel Humor, aber auch bissiger Ironie herausstellte. Drei von seinen Einaktern schienen für die "Junge Bühne" sehr gut geeignet und wurden als Trilogie zu einem Curt-Goetz-Abend zusammengefasst und zur Aufführung gebracht.

Der Spatz vom Dache

Schauplatz der Handlung ist eine Gefängniszelle, in der ein junger Mann einsitzt, der zu zwei Jahren Zuchthaus verurteilt wurde. Ein Wärter lässt den Pastor eintreten. Bei dem sich nun entwickelnden Gespräch zwischen dem Pastor und dem jungen Mann geht es um die Allmacht und Allwissenheit Gottes und vor allem darum, dass alles auf Erden nur nach seinem Willen und mit seinem Wissen geschieht. Daran kann der junge Mann nicht glauben. Warum hat Gott ihm die Versuchung geschickt wenn er doch wissen musste, dass er dieser erliegen und im Gefängnis landen würde? Der Pastor bemüht sich, ihn zu überzeugen und als ein Rechtsanwalt kommt und berichtet, das der Häftling freigelassen wird weil sich seine Unschuld herausgestellt hat, triumphiert er schon. Aber dann ist alles doch ganz anders........

Die Taube in der Hand

"Es ist unerhört, empörend, unglaublich und übersteigt alle Grenzen....!!!!" Aufgelöst kommt Beatrice zu Alice: Sie hat soeben erfahren, das ihre beiden Ehemänner, Balthasar und Adolar, die schon von frühester Jugend an unzertrennliche Freunde waren und sich dann in die beiden Mädchen verliebt haben, darum geknobelt haben wer von ihnen nun welches Mädchen heiratet. Das schlimmste dabei ist die Frage: Welche heiratete den Gewinner? Welche der beiden Frauen war der Preis und welche der Trostpreis? Man beschließt, die Männer auf die Probe zu stellen. Jede der Beiden versucht mit dem Gatten der Anderen zu flirten, ja sogar ihn zu verführen. Wie das Schicksal so spielt ergibt sich die Gelegenheit gleich. Balthasar trifft Aliche, die Frau von Adolar, in deren Boudoir und Adolar Beatrice im Büro. Es folgt ein Feuerwerk verbaler Verführungskunst rund um die Fragen: Ist wirklich gewürfelt worden und wer liebt wirklich wen? Die Antworten bleiben zum Teil in der Schwebe, aber es bestätigt sich, dass jeder in jeden verliebt war und wohl noch immer ist......

Der Hund im Hirn

Der Herr Professor, Arzt und hochgelehrter Wissenschaftler von überlegener Intelligenz, ist verheiratet mit einer wesentlich jüngeren Frau. Er liebt sie, sie liebt ihn auch - wirklich. Aber wenn ein junger Mann kommt......er heißt Tittori.   Am Beginn kommt der Herr Professor von einer mehrtägigen Reise nach Hause und erfährt von Johann, dass die gnädige Frau und Herr Tittori "in der Stadt" seien - und Herr Tittori ist von Hektor, dem Hund des Hauses, gebissen worden. Der Herr Professor vermerkt dies mit Genugtuung und hat einen Plan. Als seine Frau nach Hause kommt und bald darauf auch Herr Tittori erscheint, lässt er beide glauben, der Hund habe die Tollwut gehabt und musste getötet werden. Herrn Tittori bricht der kalte Schweiß aus und Eva fleht ihren Mann an, ihm doch zu helfen. Das könne er auch, entgegnet dieser, aber er will es nicht. Es sei denn, Herr Tittori bekennt, dass er und Eva ihn, den Professor, in seiner Abwesenheit betrogen haben. Er gibt es sofort zu und verrät die Geliebte schändlich. Womit der Beweis erbracht ist, dass es keine "wirklich Liebe" war. Herr Tittori wankt davon, Eva zeigt wahre Reue und der Professor verzeiht. Man hört Hektor vor Freude bellen, der natürlich gar nicht tollwütig war....

Jeder liebt Opal - Premiere: 21. November 1969

Jeder liebt Opal - Premiere: 21. November 1969

Opal Peasant ist ein Unikum, aber ein liebenswertes, zu liebenswert, denn soviel guter Wille und Gelassenheit auf einem Haufen ist für manchen Zeitgenossen schon fast eine Zumutung.  Ihr Alter gibt sie so in der Mitte zwischen fünfundvierzig und fünfundfünfzig an. Von Beruf ist sie Sammlerin (Abfälle). Sie haust mit einem streunenden Kater in einer heruntergekommenen Villa, inmitten von (wertlosem?) Plunder, gebrauchten Teebeuteln und einer auch sonst eigentümlichen Ordnung: Ihre Kekse bewahrt sie in einem Blechkanister auf, auf dem Dachteer steht, den Hustensaft in einer Flasche mit der Aufschrift Haarwasser und die Cornflakes findet man unter dem Stichwort Stahlwolle.  Ständig hat sie einen launigen Spruch parat., wie z.B. : "Wenn man Freunde hat auf dieser Welt, kann einem nichts passieren!" Und sie fügt gern noch hinzu: "Gott segne alle guten Menschen und die bösen von mir aus auch." Ob ihre drei neuen Freunde, die eines Tages in ihr sonderbares Domizil hineinschneien und dort Unterschlupf suchen, diesen Idealvorstellungen entsprechen, muss sich aber erst herausstellen.

Auf hoher See & Karol - Premiere: 9. Mai 1969

Auf hoher See & Karol - Premiere: 9. Mai 1969

Drei Schiffbrüchige, gekleidet in akkuraten Anzügen und weißen Hemden, versuchen ihr menschliches Grundbedürfnis Hunger zu befriedigen. Äußerst zivilisiert und mit einem Höchstmaß an stilvollen Intrigen beschließen sie: Einer der drei muss gegessen werden. Wer, das soll zum Beispiel eine demokratische Wahl entscheiden. Doch weil Wahlen wie wir wissen nichts ändern, sonst wären sie verboten, entscheidet der, der am lautesten brüllt und am schnellsten. Mitläufer haben die Minimal-Chance, nicht zuerst dran glauben zu müssen. Eine treffende Analyse des menschlichen Zusammenlebens und -sterbens.

Karol

Großvater und Enkel haben nur eines im Sinn, nämlich Karol zu erschießen. Dieses Vorhaben wird durch zwei Umstände erschwert: Zum einen wissen sie nicht, wer Karol eigentlich ist, seine Existenz allerdings steht außer Frage. Zum anderen ist der Opa fast blind, ein Umstand, der der geplanten Erschießung fundamental im Weg steht. Denn Karol muss natürlich erst identifiziert werden, bevor er bekommt, was er verdient ...
So fallen sie schwer bewaffnet bei einem Augenarzt ein, um Opa eine Brille zu besorgen. Und nun nimmt das Unheil in dieser aberwitzigen Sündenbock-Parabel seinen Lauf, denn die beiden geben erst Ruhe, wenn Blut fließt.

Flitterwochen - Premiere: 1. November 1968

Flitterwochen - Premiere: 1. November 1968

Unsere Bühnenliteratur ist nicht reich an Lustspielen, die so geladen sind mit sprühendem Witz und umwerfender Situationskomik wie diese "Flitterwochen", und mancher Spielleiter, dem es bei bloßer Lektüre des Textes das Wasser in die Augen treibt, wird sich besorgt fragen, ob sein Publikum noch bei Puste sein mag, wenn sich hinter diesen turbulenten drei Aufzügen der Vorhang gesenkt haben wird. Im Mittelpunkt der heiteren Story steht Doktor Erich Stiebel, ein sympathischer, aber etwas verrückter Philosoph, der - damit eine simple Notlüge nicht zum Platzen kommt - Mama Senden gegenüber den frischgebackenen Ehemann von deren Tochter Sabine mimen muß und der es mit dieser Rolle für den Geschmack seiner Freundin Ulla und auch für den von Sabine zu genau nimmt. Und so kommt es wie es kommen muß: unser Held bezieht Ohrfeigen nicht nur von Sabine und Ulla, sondern auch von der düpierten Mama Senden. Das unverhoffte Erscheinen von Sabines echtem Ehemann treibt die allgemeine Verwirrung zum Vergnügen des wohlinformierten Publikums auf den Höhepunkt, gleichzeitig werden damit aber auch alle Verwicklungen sozusagen wie ein gordischer Knoten auseinandergehauen, so daß dem Happy-End mit der Verlobung zwischen Doktor Stiebel und Ulla nichts mehr im Wege steht.

Ein klarer Fall - Premiere: 4. Dezember 1967

Ein klarer Fall - Premiere: 4. Dezember 1967

Claude hat in einer verlassenen Gegend eine Autopanne. Es ist Abend. Nach langem Umherirren findet er ein Landhäuschen und steigt ein. Da niemand anwesend ist und er versehentlich einen Schlaftrunk genommen hat, geht er sofort ins Bett. Die Dame des Hauses, Jacqueline, die ebenfalls einen Schlaftrunk zu sich genommen hat, legt sich, ohne von seiner Anwesenheit Notiz zu nehmen, ebenfalls ins Bett. Kurz darauf kehrt Robert, ihr Mann, der eigentlich erst am nächsten Tag kommen wollte, von einer Reise zurück und findet die beiden. Die Situation spricht für sich.
Claude versucht, das beste aus dieser Situation für sich zu machen und überzeugt letztendlich Jacqueline davon, ohne ihr Wissen seine Geliebte geworden zu sein. Als er sie schließlich soweit hat, auch tatsächlich seine Geliebte zu werden, entdeckt er, dass er und Robert alte Schulfreunde sind. Nun ist er bestrebt, alles wieder rückgängig zu machen und redet beiden gut zu, es sich mit der Trennung doch noch einmal zu überlegen. Doch Robert gibt Jacqueline frei, verkauft das Landhäuschen an Claude und stürzt auf und davon.
Als Jacqueline jedoch dahinterkommt, dass Claude gelogen hat, was ihre „erste gemeinsame Nacht“ betrifft, macht sie sich auf, Robert zurückzugewinnen...

Scheidung auf Zeit - Premiere: 2.12.1966

Scheidung auf Zeit - Premiere: 2.12.1966

Ann und Polham Butterworth haben Schulden. Er selbst ist Kleinverdiener und das Geld reicht hinten und vorne nicht. Zudem finden sie ein verschollen geglaubtes Testament von Anns Tante Christobal, das zur Bedingung hat, dass das Geld nur an Anns Kinder oder, wenn keine Kinder vorhanden sind, nach einer Scheidung von Polham an Ann ausgezahlt werden kann. Die beiden beschließen Mieter in ihr Haus zu nehmen, um einigermaßen über die Runden zu kommen. Da die Mieter nicht sehr zahlungsfreudig sind, kommt Ann auf die Idee, die Bedingung aus dem Testament zu erfüllen und durch entsprechendes Verhalten eine Scheidung herbeizuführen. Sie weiht Polham in ihren Plan ein. Es beginnt ein Spiel, an dem sämtliche Mietparteien zu Mitwirkenden werden. Wie schnell aus dem Spiel Ernst werden kann, muss Ann schließlich nach einigen Turbulenzen doch erfahren. Dank Polham kommt aber alles zu einem guten Ende.  Der ursprüngliche Titel des Stückes von Ronald Jeans lautete "Laß und rechnen!"

Schwarz auf Weiß - Premiere : 29. Januar 1966

Schwarz auf Weiß - Premiere : 29. Januar 1966

Im Haus des Menschen leben zwei Mäusevölker, die grauen Feldmäuse, Familie Springinsfeld, und die weißen ehedem domestizierten Mäuse, Familie Käsehoch. Natürlich hat der weiße Mäusevater Kasimir Käsehoch nichts gegen die "Grauen", vom Parterre, sie sind ja fast so wie er. Aber eben nur fast. Deshalb gerät auch die ganze Familie in arge Bestürzung, als die zweitälteste Tochter Knusperzahn, genannt Knuspi, ihrer Familie einen "Grauen" als ihren Liebsten vorstellen will.
Der charmante Outsider, der auch noch Schneeweiß heißt, haut mächtig auf den Putz um bei den Käsehochs Eindruck zu machen, jedoch kaschiert er damit nur sein mangelndes Selbstbewusstsein. Im Verlauf der Geschichte wird die dünne Lackschicht aus political correctness auf der Einstellung der Familie arg angekratzt. Aber irgendwie kämpfen doch Weiße und Graue mit denselben Problemen: dem Hunger und der Katze.
Letztere, auch Satan genannt, macht beiden Familien das Leben buchstäblich zur Hölle. Ihr gigantisches Brüllen versetzt alle Mäuse regelmäßig in Angst und Schrecken.
Weiße und Graue teilen aber nicht nur die selben Probleme. Ihr Glaube ist zwar recht unterschiedlich in der Ausübung, letztlich sind aber die Inhalte ihrer Religion sehr ähnlich. Beide glauben an den gleichen Gott, den Menschen, der ihnen den täglichen Käse gibt.
Wenn sich die Mäuse also in größter Not zusammenraufen können, gibt es vielleicht ja eine Chance für die Liebe, oder?

Der eingebildete Doktor - Premiere: 25. September 1965

Der eingebildete Doktor - Premiere: 25. September 1965

Professor Eisig, ein berühmter Psychotherapeut wird im Hause des Ingenieurs Müller erwartet. Zur selben Zeit erscheint Versicherungsvertreter Otto, um bei der Familie gute Geschäfte zu machen. Es kommt, wie es kommen muss: Man hält Otto für den Psychiater, den Psychiater aber - der später kommt - für dessen verrückten Patienten. Da alle dem sympathischen Otto vertrauen, der seine Rolle wahrhaftig lebensecht spielt, wird die Verwechslung nicht sogleich ruchbar. Im Gegenteil: Mit seinen unkonventionellen Heilmethoden erzielt er im Hause Müller phänomenale Erfolge...Hans Weigel ist mit dieser Farce eine köstliche Parodie auf die Auswüchse der Psychoanalyse gelungen.

Die Nordsee-Zeitung schrieb 1965: "Mit der Wahl dieses Stückes bewies Hans Daiminger wieder einmal eine gute Nase. Das Stück war ein Publikumserfolg."

Der Rappelkopf - Premiere: 30. Januar 1965

Der Rappelkopf - Premiere: 30. Januar 1965

Seit ihn seine Frau verlassen hat, ist Onkel Geronte nicht mehr wiederzuerkennen. Er ist nun nicht nur schlecht auf die Frauen zu sprechen, sondern auch auf die Ehe im allgemeinen. Aber die giftigen Blicke, die er nun unablässig auf die Gattin seines Neffen abschießt, hat die arme Frau wahrlich nicht verdient. Und warum soll seine Nichte nun nicht den Mann heiraten dürfen, den sie will? Da ist noch viel Überzeugungsarbeit zu leisten, um Onkel Geronte den Glauben an das weibliche Geschlecht wieder zurückzugeben.

Mit diesem Stück begann 1965 die Aufführungsserie der Jungen Bühne Bremerhaven, die bis heute erfolgreich anhält.